Neko-Shin

bloggt das Leben
 

Letztes Feedback

Meta





 

Es weihnachtet in der Shopping Mall

Was habe ich früher gedacht: Diese albernen amerikanischen Teenies, hängen ständig in der Mall ab.

Ich kann es nun verstehen. Seit wir das neue Shopping-Center in Hannover haben, liebe ich es, dort hinzugehen. Ich bin 25. Herrje. Aber dort ist mein Ramen-ya (wobei er sowohl Ramen-Suppen als auch Udon-Nudelgerichte zubereitet). SAKURA heißt der Laden. Nette Bedienung. Bekomme bereits Rabatt. ^.^ Ich zweifle an, dass die dort japansich sprechen - ich erkenne es nicht als solches, shoppende Japaner erkenne ich an der Sprache allerdings eindeutig.

Heute habe ich da auf meinen Freund gewartet.. sah schon schick aus.

Wie bekommen die die Dinger nur da rein?

3.12.08 22:55, kommentieren

Werbung


Asiatisches Haar und Elfenbein-Haut.

Da hatte ich heute frei und habe mich in die Stadt aufgemacht, um mich ein wenig aufpolieren zu lassen, heißt Wunschhaarschnitt. Ich bin ja nicht so ein Nagel- und Make-Up-Typ. Nagel nicht, weil ich stressbedingt seit Jahren ein böser Nagelbeißer bin - ich habe mich seit 4 Tagen im Griff und es wächst fein ^_^" - und Make-Up nicht, weil ich es nie gelernt habe, mit Make-Up richtig umzugehen.

Tja, und nun wollte ich einen leicht japanisch angehauchten Haarschnitt. Okay, ich gebe zu, dass es sich dabei rein gar nicht um einen solchen welchen handelt. Eigentlich hatten nur ein paar japanische Mädels zufällig einen ähnlichen Schnitt und ebenso einige andere in diversen Nationen, aber in einem japanischen Katalog zuerst gesehen und gefallen. Ist nun eine Mischung aus Tussi, Emo und Japan. Egal.

Habe einen asymmetrischen Pony. Ich, die mit dem Mondgesicht, die mit den Ecken im breiten Gesicht, die mit der flachen Stirn - ja, ICH habe einen PONY und ich finde ihn gut. Ob ich nun Kontaktlinsen trage (Haare offen) oder randlose Brille (Zopf), es sieht gut aus und yeah, ich habe mich getraut, nach Jahren des "das sieht an dir nicht aus. Lass lieber."

Und dann sagt die gute Friseurin zu mir, dass ich glattes, dickes Haar habe (weiß ich doch). "Asiatisches Haar, wundervoll. Hätte ich auch gerne." Und noch dazu Haut wie Elfenbein. Nun aber gut, sonst werd ich noch rot, und das würde meinem gerade erst benannten Teint immens widersprechen.

Und dann war ich Koffer-Bummeln - mal wieder. Seit Tagen suche ich ja nach dem perfekten Koffer für meine angedachten Reise-Vorhaben. Endlich habe ich ihn gefunden, und mein Freund ist endlich erlöst. Dafür wünsche ich ihn mir (Koffer, nicht Freund - den habe ich schon ^.^) von ihm zu Weihnachten.

Hersteller ...: TITAN
Bezeichnung: Xenon Plus 360° Four Upright Spinner 73
Farbe ....... .: metallic-blau mit Shark Skin
Volumen ....: 95 Liter
Gewicht ......: ca. 4,7 Kilo

Läuft auf 4 Rollen leicht"füßig" in jede gewünschte Richtung (Spin). Ist eine Polycarbonat-Hartschale, hat ein TSA-Schloss gegen das Aufbrechen durch Sicherheitsbeauftragte am Flughafen usw.



Die gute Dame bei Karstadt meinte nach meiner Reisebeschreibung, ich sollte einen Koffer ab 75 Liter nehmen bzw. ab Bauhöhe 70 cm, je nachdem. Das erfüllt er. Kostet aber auch knapp 140 € im Sonderangebot, sonst ca. 160 - 170 €. Würde aber natürlich was dazugeben.

Zu Weihnachten sind wir aber nun auch verplant. Familie von meinem Freund auf Tante-Seite. Diesmal mit besonders vielen Personen, ca. 13 eingeplant. Da wurden wir gefragt, ob wir diesmal von Geschenken absehen wollen. Bei so vielen Personen niemandem ein Höflichkeitsgeschenk machen (macht man ja meist, Wein oder Pralinen oder irgendein Deko-Zeug, das echt keiner will und erstrecht nicht braucht). Dafür soll jeder was zu Essen mitbringen. Wunderbar. Ich mache Mama's besten Nudelsalat der Welt mit Zigeuner-Chili-Mayo-Sauce und Thunfisch (und vielem mehr).

Aber zum Thema "brauchen"... stimmt schon irgendwie. Vielleicht sollte man auch mal schauen, was jemand braucht. Bisher haben wir uns auch immer was geschenkt, bei dem wir dachten, der andere freut sich drüber. War bei meinem Freund und mir auch meistens so, aber das geht sehr ins Geld und es gibt auch Jahre, da fällt das schwer. Dieses Jahr gibt es mal "Brauchbares" und nächstes Jahr dann wieder "Überraschendes".

So, nun will ich mal meiner Wege ziehen. Oyasuminasai.

Das ist mit Zopf. Haare sind schulterlang und sollen weiter wachsen.

1 Kommentar 3.12.08 22:45, kommentieren

Gähn...

Langweilig. Mein Leben ist grad sowas von langweilig. Mein Freund ist langweilig. Ich hab Urlaub. Oder eher so ein "Resturlaubstage irgendwie krampfhaft wegbekommen müssen".

Ich habe keine Ahnung, was ich wem zu Weihnachten schenken soll. Ich saß heute nur daheim rum und tue es immernoch. Seit Wochen war ich nicht weg. Meistens war der Freitag eh schon hin, weil ich bis in die Puppen gearbeitet habe. Gestern vor meinem Urlaub habe ich von 7:30 bis 21:15 Uhr durchgearbeitet, zwischendrin 30 min. Pause gemacht. Dafür, dass es eh keinen interessiert, viel zu lang.

Tja, ich weiß momentan nichts mit mir anzufangen und ich glaube, ich geh mir selbst auf den Geist.

Habe heute herausgefunden, dass mein Tattoo auf dem unteren Nacken wirklich das bedeutet, was es aussagen sollte laut Tattoo-Mensch damals. So ein japanisches Zeichen (Kenji) kann ja eigentlich für den ungeschulten alles heißen - oder anders: "Soll z.B. Engel heißen, da steht aber in Wirklichkeit Waschmaschine" ^.^

Zudem ist ein Teil meines Kenji-Bausteins auch noch KOKORO(Herz), welches auch als SHIN zu lesen ist. "Geist", "Herz", "moralische Integrität".. Seit Jahren verwende ich unbewusst in meinen Nicks den Wortteil "SHIN". Das fand ich schon interessant. Ich wusste damals nichts von den Bestandteilen meines Tattoos, nur dessen (angebliche, nun bestätigte) Bedeutung.

Sodala, und da ich heute daheim war und kein Bento benötigt habe, habe ich mir trotzdem eine kawaii-Mahlzeit zusammengestellt. Auf einem zum letzten Geburtstag (warum auch immer) erhaltenen KAERU-Teller (Frosch). Aber mittlerweile finde ich den voll geilo °._.°

War ein Reste-Essen. Reis vom Vortag (man sieht schön die Reiskocher-Toprrundung ^.^), Light-Salami, angebratener Schinken-Paprika-Zuckerschote-Käse-Mix, Aal, irgendeine Frucht, Wasabi, Soja-Sauce, und als Nachtisch 1 Giotto, 1 Smartie, 1 Dattel, paar Fruchtstücke.

28.11.08 22:40, kommentieren

Japan ruft - wie kann ich nur antworten?

F*ck... mein Text ist weg. Eine blöde Taste.. alles weg.

Alles über meine Reisepläne, mein Fernweh, meine Eltern, dass ich selbst nie Zeit nur für mich hatte, dass meine Ex-Freunde mich bisher immer wieder klein gemacht haben, bis ich mir nichts mehr zutraute, und dass es mir heute in meiner seit 2004 bestehenden Beziehung immernoch manchmal so geht (sich klein, beinahe unnütz fühlen, unsicher sein) und es für mich schwer ist, das abzulegen..

Alles ist weg. Dass ich unbedingt nach Japan will, dass Japan mich ruft, dass mein Vater, der selbst oft reist, mich mit einem Schubs ins Reiseleben werfen würde.. Dass ich noch nie so wirklich auf mich allein gestellt war, dass ich noch nie für einen längeren Zeitraum alleine klar kommen musste. Alles ist weg.

Naja, mein Leben verlief leider bisher zu geradlienig, um mich auf meine Wunschreisen zu begeben.

Kindergarten > Grundschule > Gymnasium und Abitur > Ausbildung und Berufsschule > übergangslos am Tag nach der Abschlussprüfung übernommen worden und seither am Ackern.
Ebenso verliefen meine Beziehungen. In die erste reingegangen > nach 20 Monaten auseinander gelebt > nach weiteren zwei Monaten losgelassen und direkt in eine neue hineingestürzt > 21 Monate verbracht, dann in einem Zeitraum von weiteren 2 Monaten auseinander gelebt, aber zusammen eine Wohnung geteilt > in meine jetzige Beziehung "gewechselt".

Immerhin seit 2004 und meistens glücklich (übliche Reibereien ausgenommen ^ ^). Und ich fühle mich auch nur noch selten klein und unbedeutend, aber oft etwas mutlos. Dann wiederrum strotze ich nur so voll Mut und Energie. Naja, ich kann mich auch oft nicht einordnen.

Jedenfalls will ich das. Ich will die Welt sehen, will Japan sehen..
Zuerst nach Tokyo, und dann ein andermal den Rest der "Insel".

Hach... seufz... träum... ich suche aber schon fleißig nach Hotels, Flügen und Orten. Es fehlt noch der Urlaubsschein, ein paar Euro und der letzte Funken Mut (wobei ich den einfach schaffe, wenn der Rest beisammen ist).

Was mich aufhält: Die letzten 7 Jahre bis auf 2x eine Woche Dänemark kein bisschen Urlaub, und für 2009 ist bereits Italien und Dänemark geplant. DK würde ich eventuell sausen lassen. Italien ist mit einem befreundeten Pärchen angedacht.

Dänemark = September, Italien = Juni, und nach Tokyo würde ich am liebsten Ende März/April fliegen. Das ist zu knapp, zu viel Urlaub und zu teuer. Also vielleicht lasse ich einen Urlaub ausfallen und fliege dafür August oder September nach Tokyo, und wenn mir das nicht gefällt, buche ich einfach für 2010 April. ^ ^

neko-shin
  =^..^=

Sodala, Bento von heute: Stern-Ei, Möhren-Zuckerschoten-Reis mit Gurke, gebratenes Gemüse, Käse-Schinken-Salat, Banane mit Haselnusscreme, Giotto.

25.11.08 21:32, kommentieren

Mein Bento für Montag - zu spät erkannt: umsonst.

Nach langem und fleißigem japanisch-Lernen ist mir eingefallen, dass ich ja noch was für die Arbeit verfassen muss und Essen vorbereiten... schreiben muss ich noch, Bento ist schon fertig. Aber... 

...nun habe ich mir Mühe gegeben mit dem, was am Sonntag noch so übrig war, und was fällt mir eben gerade ein? Morgen sind wir von Chef zum Chinesen eingeladen. Wunderbar.
 
Okay, dann gibt es das Bento zum Frühstück und Abendessen, und beim Chinesen nur eine kleine Portion Nudeln mit Ente und Fisch vom Buffet mit Honigbanane als Abschluss.

Muss ich immer so verpeilt sein? (^.^);

Enthält:   Möhren-Zuckererbsenschoten-Reis mit Avocado-Soja-Topping, Aal, Trenner aus Käse und Schinken, Zuckerschoten, Herz-Ei, Paprika/Schoten/Zwiebel-Gemüse gebraten, angebratene Banane (2x Honig, 3x Schoko), Smarties, Giotto.

1 Kommentar 23.11.08 20:55, kommentieren

Mittwochs-Bento o_O

Noch schnell für's Protokoll das Bento von letztem Mittwoch. Das von Donnerstag mit Nudeln habe ich leider nicht fotografieren können. Ein reines Reste-Verwerten war das. Ich brauch was Grünes.. hmrpf..

Enthält:  Möhren-Reis, Sternchen-/Flower-Ei, gebratene Paprika mit Zwiebeln, Fischburgerfrikadelle paniert, Oktopus-Krabben-Wiener, Pflaumen.
  

1 Kommentar 23.11.08 20:39, kommentieren

Schnee mit Karamell

Letzte Nacht fiel der erste Schnee und tauchte die Welt in ein warmes weiß. Die Nacht war hell und der Schnee ließ alles in einem orange-rosa erstrahlen, obwohl keine Straßenlaterne weit und breit stand. Faszinierend.

Ich mag Schnee eigentlich nicht. Wenn er mich berührt, bekomme ich Ekel und Panik. Er ist kalt, grell, nass. Ihn zu betrachten ist eine ganz andere Sache. Ich verbinde schöne Dinge mit dem Ansehen von Schnee. Der erste Schnee bedeutet die ersten Bratäpfel des Jahres. Eine kleine gehegte Tradition, die ich uns auferlegt habe. Übernommen aus der intakten Familie einer Kindheitsfreundin. Schnee bedeutet zusammenkuscheln, wärmen. Schnee bedeutet Reinigung und Neubeginn, wenn der Frühling den Winter bricht.

Negativ verbinde ich damit das letzte Schneemannbauen mit meinem "Vater". Bevor wir ihm egal wurden. Bevor er uns verließ. Kälte in einer grellen Welt aus gebrochenem Licht durch nasse Tränen. Kalt, grell, nass.

Negativ manche Erinnerungen an meinen ersten Freund. Ich habe mich im Schnee verletzt, durfte dieses aber niemanden merken lassen und habe die Krücken beiseite gelegt, weil er es mir sagte. Oder die Fahrt in die Berge, welche kurz vor dem Abgrund endeten, am Hang, viele Meter in die Tiefe, ohne Sicherung und ohne das Gefühl seiner Sicherheit. Auf mich gestellt, nachdem er mich dorthin getrieben hatte.

Aber daran will ich nicht mehr denken. Ich will es genießen und werde dies tun. Und hey, ich habe jahrelang den Schnee gemieden, und heute sogar mit meinem Schatz eine Schneeballschlacht gemacht - habe sie selbst angefangen - und gesiegt ^ ^

Heute früh war ich guter Laune. "Lass uns frühstücken gehen." Damit habe ich ihn ins ALEX eingeladen, wo wir es uns lauschig machten. Und wieder einmal eine Erkenntnis:

"Müssen sich Kinder nicht eigentlich denken, dass,
wenn man Schoko- mit Vanillepudding mischt,
daraus Karamell-Pudding entsteht?
Hat doch immerhin die gleiche Farbe."

Wieder einer dieser belustigten Blicke geerntet. Toll..

neko-shin
  =^..^=



Garten 22.11.2008 - 7:35 Uhr

22.11.08 12:17, kommentieren

Zusammenbruch mit Zuschuss

Hallo in die Runde,

Irgendwann saß ich am Platz, und mir kamen leicht die Tränen. Bin erstmal raus ins Lager. All meine Jungs waren nicht da, also wieder rausgeschlichen. Zurück an den Platz. Fünf Minuten ausgehalten, dann kamen die blöden Tränen wieder. Ab nach oben in die Buchhaltung zu meiner Süßen, meine Kollegin und Freundin, mit der ich zusammen in der Berufschule war. Erstmal vor ihr und Kollege ausgeheult. Alles doof. Wieder runter.

Am Platz schließlich nach weiteren zehn Minuten in Tränen ausgebrochen. Kollege kam an, umarmte mich erstmal, kennt die Situation ja selbst. Getröstet, sich gleich Arbeit geschnappt, um mich zu entlasten, hat sogar wieder die Zeit überzogen. Furchtbar lieb, aber auch furchtbar schlechtes Gewissen in mir erzeugt.

Bei uns sieht es momentan im Büro bei allen so aus (wir sind 4 Leute und noch zeitweise 1-2 Azubis - trotzde zu wenige). Einer nach dem anderen wird irgendwann umkippen. Aber das muss erst passieren (mit mehreren gleichzeitig), bis jemand "dort oben" was macht. Bisher wurden beantragte Mitarbeiter abgelehnt. Eine Kollegin war schon 1-2 Wochen krank geschrieben wegen Zusammenbruch vor einem Jahr, einen Außendienstler hat es vor 2 Wochen erwischt, Nachwirkungen bis heute und derzeit in ärztlicher Untersuchung. Wasser in den Beinen, von jetzt auf hier, zusätzlich zum Kreislaufzusammenbruch.

Immerhin habe ich heute abend mein Auto wieder bekommen. Mein Freund und mitreparierender Kumpel haben mir an der Firmentür meinen Schlüssel in die Hand gedrückt und mir den Wagen damit offiziell wieder übergeben. Schön leise ist er und er zieht auch wieder.

Und mein Vorgesetzter meinte heute, dass ich zusätzlich zum Weihnachtsgeld nochmal 200 Euro bekomme. Bliebe zwar netto nicht mehr ganz so viel, aber er könne derzeit nicht mehr machen. Allein, dass er von selbst sowas bei der Geschäftsleitung durchzusetzen versucht, finde ich toll, und er dankte noch einmal für den Einsatz dieses Jahr. Wegen einer Gehaltserhöhung müsse er aber kämpfen. Sieht momentan nicht so rosig aus. Also mit den Genehmigungen, nicht mit dem Geschäft. Der "Laden" läuft eigentlich gut.

Immerhin wieder schön ge-bento-t. Lecker wars. ^ ^

Es kann nur besser werden. Allen, den es ähnlich geht: Kopf hoch!
neko-shin
  =^..^=


Dieses Bento enthält:  gebratene Paprika und Zwiebeln, Käsetrennwände, Fischstäbchen, Obtopus-Wienerle, vegetarische Sushi mit Wasabi und Sojasauce, Möhren-Reis, Dominostein, Dattel und Nuss-Rosinen-Mischung.

18.11.08 20:07, kommentieren

Eine Sturmflut voll Arbeit - weils einfach besser klingt...

... als "n Ar*** voll".

Da mein Auto derzeit repariert wird (Schatzi sei Dank) und erst morgen abend fertig wird, bin ich heute mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Bah, war das kalt, igittipfui! Beinahe 11 Kilometer Kälte.

Endlich angekommen wartet der blanke Horror. Eine Sturmflut an Arbeit liegt da breit gefächert und teils getürmt auf meinem Tisch. Was machen? Okay, Azubine da, erstmal rüberschaufeln, bis diese erschöpft schnauft. E-Mails checken. Drucken, antworten, weiterleiten, speichern, widersprechen, trösten.. oh nein. Das kann ja was werden.. ich bin erst vor 20 Minuten angekommen.

So kämpfe ich mich einige Stunden, mal wieder 1-2 Stunden mehr als eigentlich laut Vertrag nötig, "freiwillig und mit dem Gehalt abgegolten", durch die papier'nen Alpen meiner Firma.

Ich höre draußen vor dem Fenster einen Gabelstapler herumfahren. Oh nein! Die Lagerjungs beenden ihre Spätschicht, das Lager wird in wenigen Minuten abgeschlossen.. mein Rad steht noch hinten auf dem Hof. Wenn ich mich nicht beeile, muss ich den ganzen Weg außen ums Gebäude herum.

Programme herunterfahren, Betriebssystem herunterfahren, Jacke anziehen, Rucksack packen, PC ausschalten, alle Fenster schließen und Licht ausknipsen, losrennen, gegen die Lagertür werfen.. Glück gehabt. Geschafft. Ich kann noch hinten raus. Fahrrad schnappen, dank Dynamo die Lunge aus dem Hals hecheln beim Treten, als nachtblinder Maulwurf durch die Dunkelheit radeln, wieder knapp 35 Minuten durch die Kälte..

Was macht das alles Spaß.

neko-shin
  =^..^=

17.11.08 19:14, kommentieren

Warum die Luft steht und der Raum nicht in sich zusammenfällt

Hallo Welt,

habt ihr euch schonmal gefragt, warum man sagt: "Hier drin steht ja die Luft"?

Eigentlich geht das ja gar nicht. Wenn die Luft tatsächlich steht, also in einen Zustand des Stillstandes geraten ist, müssten ja alle Atome und Molkeüle ins Stocken geraten sein. Heißt wiederrum, dass man einen Pups nur genau an der Stelle riechen könnte, an dem er entstand und in dem Bereich, an dem er mühsam die Luft verdrängt hat. Wirklich ausbreiten könnte er sich nicht. Und in dem Moment des "Happenings" müsste der Druck um einen herum verstärkt werden, wobei.. wir atmen ja auch wieder ein.. hmn.

Das Ganze könnte man weiterführen. Wenn man den Kopf z.B. in einen Würfel stecken würde und das Loch im Würfel, in dem nun der Hals steckt, abdichten würde, also ein geschlossener kleiner Raum, und man atmet einmal tief ein (in die Lunge also, einem Bereich außerhalb des Raumes), dann müsste ja zum einen der Würfel zusammengezogen werden durch das entstehende Vakuum und den Unterdruck, zum anderen erstickt der Mensch, wenn er wieder ausatmet (CO-2). Nochmals hmn.

Stellen wir uns mal vor, wir würden die Luft in einem geschlossenen Raum einfrieren.. sie würde erst flüssig, dann fest.. auch dann müsste sich ja der Raum zusammenziehen, da ein Unterdruck entsteht, auch wenn die Luft ja noch da ist, nur eben verfestigt und in kompakter Form.

Passiert aber nicht. Sagt mein Freund dazu: "Die Luft hat ja auch nur einen Druck von ca. 1 Bar. 1 Bar abzuziehen ist nun wirklich nichts, was die Welt bewegt". Naja. Ich werde es wohl nie genau erfahren.

Und nun lag ich heute früh nach dem Aufwachen und den oben genannten Philosophien in meinem Bett, mein Freund schüttelt den Kopf und sagt: "Du hast ne Phantasie." Ja, okay, manchmal brabbel ich halt morgens so vor mich hin. Vor allem, wenn mein Herr der Schöpfung noch versucht, seinem Schlaf der Gerechten nachzugehen und mir infolgedessen einfach urst-langweilig ist.

Ein Blick auf die Uhr. 8:18 Uhr. Das wirft doch schon wieder Fragen auf und wie meist stelle ich diese ganz unverhofft meinem bereits der Dunkelheit im Geiste wieder näher gekommenen GöGa in spe.

"Sag mal, wie lange muss da einer gesessen und gerechnet haben, bis er auf die Gleichung kam, dass Tage 24 Stunden mit je 60 Minuten und diese wiederrum je 60 Sekunden haben müssten, damit wir die kalendarische Zeitrechnung um die der Tageszeitrechnung erweitern konnten?"

Ein genervtes, aber nicht ganz desinteressiertes Brummen neben mir. "Und die Jahreszeiten erst." Na, dieser Kommentar meiner besseren, aber durchaus oft sehr unaufmerksamen Hälfte spornt mich doch erst richtig an. Um 8:24 Uhr ist er endgültig wach. Ich habe gewonnen. Zwar bin ich mal wieder zu keinem wirklichen Ergebnis meiner "Phantalosophie" gelangt, aber ich habe gewonnen. Er ist wach, erstaunt und schaut mich mal wieder mit diesem ungläubigen Blick der Verliebten an.

"Du bist schon eigena.. äh.. einzigartig." Tja, ich kann und will es nicht ändern.

Ein ganz normaler Sonntag-Morgen halt. ^^
neko-shin
=^..^=


Dieses Bento enthält:  Reis mit Karottenstiften, Omelette, Sterne aus Möhren, Putenbruststreifen in Sojasauce, gebratene Paprika, gebratene "Wienerle"-Octopus / Krabbe / Qualle, Trennwand aus Käse, gebackene Honig-Banane.


1 Kommentar 16.11.08 11:02, kommentieren