Neko-Shin

bloggt das Leben
 
 

Warum die Luft steht und der Raum nicht in sich zusammenfällt

Hallo Welt,

habt ihr euch schonmal gefragt, warum man sagt: "Hier drin steht ja die Luft"?

Eigentlich geht das ja gar nicht. Wenn die Luft tatsächlich steht, also in einen Zustand des Stillstandes geraten ist, müssten ja alle Atome und Molkeüle ins Stocken geraten sein. Heißt wiederrum, dass man einen Pups nur genau an der Stelle riechen könnte, an dem er entstand und in dem Bereich, an dem er mühsam die Luft verdrängt hat. Wirklich ausbreiten könnte er sich nicht. Und in dem Moment des "Happenings" müsste der Druck um einen herum verstärkt werden, wobei.. wir atmen ja auch wieder ein.. hmn.

Das Ganze könnte man weiterführen. Wenn man den Kopf z.B. in einen Würfel stecken würde und das Loch im Würfel, in dem nun der Hals steckt, abdichten würde, also ein geschlossener kleiner Raum, und man atmet einmal tief ein (in die Lunge also, einem Bereich außerhalb des Raumes), dann müsste ja zum einen der Würfel zusammengezogen werden durch das entstehende Vakuum und den Unterdruck, zum anderen erstickt der Mensch, wenn er wieder ausatmet (CO-2). Nochmals hmn.

Stellen wir uns mal vor, wir würden die Luft in einem geschlossenen Raum einfrieren.. sie würde erst flüssig, dann fest.. auch dann müsste sich ja der Raum zusammenziehen, da ein Unterdruck entsteht, auch wenn die Luft ja noch da ist, nur eben verfestigt und in kompakter Form.

Passiert aber nicht. Sagt mein Freund dazu: "Die Luft hat ja auch nur einen Druck von ca. 1 Bar. 1 Bar abzuziehen ist nun wirklich nichts, was die Welt bewegt". Naja. Ich werde es wohl nie genau erfahren.

Und nun lag ich heute früh nach dem Aufwachen und den oben genannten Philosophien in meinem Bett, mein Freund schüttelt den Kopf und sagt: "Du hast ne Phantasie." Ja, okay, manchmal brabbel ich halt morgens so vor mich hin. Vor allem, wenn mein Herr der Schöpfung noch versucht, seinem Schlaf der Gerechten nachzugehen und mir infolgedessen einfach urst-langweilig ist.

Ein Blick auf die Uhr. 8:18 Uhr. Das wirft doch schon wieder Fragen auf und wie meist stelle ich diese ganz unverhofft meinem bereits der Dunkelheit im Geiste wieder näher gekommenen GöGa in spe.

"Sag mal, wie lange muss da einer gesessen und gerechnet haben, bis er auf die Gleichung kam, dass Tage 24 Stunden mit je 60 Minuten und diese wiederrum je 60 Sekunden haben müssten, damit wir die kalendarische Zeitrechnung um die der Tageszeitrechnung erweitern konnten?"

Ein genervtes, aber nicht ganz desinteressiertes Brummen neben mir. "Und die Jahreszeiten erst." Na, dieser Kommentar meiner besseren, aber durchaus oft sehr unaufmerksamen Hälfte spornt mich doch erst richtig an. Um 8:24 Uhr ist er endgültig wach. Ich habe gewonnen. Zwar bin ich mal wieder zu keinem wirklichen Ergebnis meiner "Phantalosophie" gelangt, aber ich habe gewonnen. Er ist wach, erstaunt und schaut mich mal wieder mit diesem ungläubigen Blick der Verliebten an.

"Du bist schon eigena.. äh.. einzigartig." Tja, ich kann und will es nicht ändern.

Ein ganz normaler Sonntag-Morgen halt. ^^
neko-shin
=^..^=


Dieses Bento enthält:  Reis mit Karottenstiften, Omelette, Sterne aus Möhren, Putenbruststreifen in Sojasauce, gebratene Paprika, gebratene "Wienerle"-Octopus / Krabbe / Qualle, Trennwand aus Käse, gebackene Honig-Banane.


16.11.08 11:02

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen